Die moderne Landwirtschaft

Man hört es ständig und immer wieder
von den Landwirten diese Klagelieder.
Die Ernte karg und die Preise so schlecht
ihr müsst uns stützen, das wäre wohl recht.
Wir Landwirte müssen immer investieren,
um “Hof und Acker” nicht zu verlieren.
Wir “ackern” gegen den Hunger der Welt,
dafür brauchen wir das viele Steuergeld.
Wir brauchen viel Geld in diesem Fall,
wir bauen einen großen, einen Mega-Stall.
Oben auf dem Dach, das ist doch klar,
kommt flächendeckend eine Anlage mit Solar.
Auf dem Acker kommt dann ganz geschwind,
eine Erzeugung von Strom mit dem Wind.
Mais auf dem Acker dient nicht der Ernährung,
der dient zu Stärken der eigenen Währung.
Für die Biogasanlage zur Erzeugung von Energie,
dafür brauchen wir Mais und die Gülle vom Vieh.
Überschüsse Tiere aus der Massenproduktion,
ich bin mir ganz sicher und ihr ahnt es schon,
gehen in den Export mit Steuergeldern finanziert,
damit der deutsche Landwirt kein Geld verliert.
Die Tiere auf der endlos langen Fahrt gequält,
denn hier geht es nur um den Profit, der zählt.
Keiner die vorgeschriebenen Pausen kontrolliert,
auch nicht, wenn ein Tier sein Leben verliert.
Als Marktbereinigung wird es dann deklariert,
damit der deutsche Landwirt kein Geld verliert.
Das alles wird bezahlt mit unseren Steuern,
und indirekt sich die Preise damit verteuern.
Der Landwirt in der dritten Welt verliert,
denn sein Stall wird nicht subventioniert.
Die heutige Landwirtschaft ist im Wandel,
die Produkte müssen billig in den Handel.
Milch und Butter müssen billig sein,
billig auch Fleisch von Kuh und Schwein.
Hähnchen und Ente werden gequält,
für den schnellen Profit, der hier nur zählt.
Pute und Gans werden zwangsernährt,
für ein kurzen Leben, was man gewährt.
Die Verbraucher kaufen Preisorientiert,
dreimal darfst du raten, wer dabei verliert.
Gequält und ausgebeutet wird das Tier,
und der damit bezahlte Luxus vor der Tür.

© Rainer Dambroth – 23.10.2016 – www.overline-poetry.de